Editorial 2018

Editorial Renate Reichstein

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Namen von Vorstand und Geschäftsführung wünsche ich Ihnen allen ein gutes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr 2018.

"Wird's besser, wird's schlimmer?" fragt Erich Kästner in seinem Spruch für die Silvesternacht. "Weiter so" war mal ein Wahlkampfslogan. Und Felicitas von Lovenberg stellte neulich in einem SWR-Interview fest, dass uns Facebook (als Synonym für digitale Beschäftigungsmöglichkeiten) die Lesezeit wegfrisst. Irgendwo zwischen diesen Eckpfeilern wird sich das Jahr wohl einpendeln.

Klar scheint nur: "weiter so" geht gar nicht! "Wie dann?" wird die große Herausforderung des Jahres für unsere Branche. Noch lesen Kinder und Jugendliche, auch wenn ihre Lesezeit abnimmt und die medialen Angebote rasant zunehmen. Die JIM-Studie 2017, die gerade erschienen ist, zeigt das ganz deutlich.

Ich wünsche allen unseren Mitgliedsverlagen, dass sie auf dem schwierigen Weg zwischen Tradition und Innovation das individuell erfolgreiche Maß finden und dass es uns allen gelingt, Kinder und Jugendliche in ihrer Lesefähigkeit und Lesebegeisterung weiterhin zu unterstützen und mit interessanten Stoffen zu versorgen.

In diesem Sinne wünsche ich mir einen engagierten Austausch und freue mich auf ein Wiedersehen mit Ihnen allen: in Leipzig, Bologna und auf unserer Mitgliederversammlung in Berlin.

Alles Gute, viel Erfolg und herzliche Grüße,
Ihre
Renate Reichstein
Artikel mit Anderen teilen
Website durchsuchen
Besuchen Sie uns
bei Facebook

Folgen Sie uns
bei Twitter