Studie Buchkäufer

Buchkäufer und Leser. Profile, Motive, Wünsche

von Dr. Christoph Kochhan, Leiter Referat Marketing & Marktforschung im Börsenverein, 2008

Langzeitstudie des Börsenvereins zum Lese- und Kaufverhalten von Verbrauchern in Deutschland in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) und Sinus Sociovision

Der Buchkauf im Internet wird immer beliebter, dem ebook stehen die Verbraucher aber noch zurückhaltend gegenüber - das sind zwei Ergebnisse der repräsentativen Langzeitstudie »Buchkäufer und Leser. Profile, Motive, Wünsche«. Die um aktuelle Themen wie ebooks und Lernmedien ergänzte Folgestudie der im Jahr 2005 erstmals aufgelegten Untersuchung gibt fundierte Informationen über das Marktpotenzial zum Verkauf von Büchern und die Kernzielgruppen für den Buchhandel.
Um entsprechende Veränderungen des Konsumverhaltens der Leser und Käufer abbilden zu können, wird im Abstand von drei Jahren die gleiche Studie, jeweils mit 10.000 Befragten im Alter ab 10 Jahren, erneut durchgeführt und um aktuelle Themen ergänzt - hier einige zentrale Ergebnisse der aktuellen Untersuchung:

a) Gegenwärtige Entwicklungen im Vergleich zu 2005


Im Vergleich zu 2005 ist das Leseverhalten nahezu unverändert; die Zahl der Buchkäufer ist jedoch um 2 Prozent gestiegen.

Hauptmotive des Lesens sind nach wie vor Unterhaltung und Entspannung; Motive wie Rat holen, Allgemeinbildung sowie Aus- und Weiterbildung haben jedoch an Bedeutung eingebüßt.

Der Anteil an Buchkäufern, die am liebsten über das Internet kaufen, ist im Vergleich zu 2005 von 5 Prozent auf 10 Prozent gestiegen. Beliebtester Kaufort bleibt aber die Buchhandlung. Hier kauft die Mehrzahl der Befragten ihre Bücher.

b) Einstellungen gegenüber ebooks und Lernmedien

Jeder Dritte der deutschen Bevölkerung kennt den Begriff »ebooks« bereits, insbesondere die 20-29-Jährigen. Von denjenigen, die ebooks kennen, finden 8 Prozent die Möglichkeit von Bücher-Downloads »sehr sympathisch« und 4 Prozent erachten es für sehr wahrscheinlich, diese zukünftig herunterzuladen oder zu kaufen.

Knapp 20 Prozent der Deutschen haben im letzten Jahr Lernhilfen gekauft. Davon bezeichnen 47 Prozent die Produkte als Hilfe für die Schule, 26 Prozent als Unterstützung für Freizeit und Hobby - jeweils für die eigenen Kinder.
Beliebt ist hier das Buch (Schule 82 Prozent; Freizeit und Hobby 70 Prozent). Es folgen mit Abstand Software (37 bzw. 32 Prozent) und Nachschlagewerke (36 bzw. 30 Prozent).
Während als Hilfe für die Schule noch relativ oft Karteikästen (22 Prozent) angeschafft wurden, waren es als Unterstützung für Freizeit und Hobby eher Hörbücher.

Dr. Christoph Kochhan
Dr. Christoph Kochhan, Leiter Referat Marketing & Marktforschung im Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.

Herausgeber der Studie »Buchkäufer und Leser« ist der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Abteilung Kommunikation, PR und Marketing. Die Studie hat 183 Seiten, für Mitglieder des Börsenvereins kostet sie 75 Euro, für Nicht-Mitglieder 295 Euro. Sie kann bezogen werden über: Marketing- und Verlagsservice des Buchhandels GmbH (MVB), Telefon 069/1306-550, E-Mail: serviceline@mvb-online.de
Artikel mit Anderen teilen
Website durchsuchen
Praxisseminar Banner 2017
Besuchen Sie uns
bei Facebook

Folgen Sie uns
bei Twitter